Kümmern Sie sich um Ihren Blutdruck.
Ihr Arzt wird begeistert sein.
Studien, die den Nutzen von BlutdruckDaten belegen
Sie sind hier: Lexikon

Warum ist Bluthochdruck ein Corona-Risiko?

Das sollten Sie als Bluthochdruckpatient jetzt wissen

Stand 29. April 2020

Bluthochdruck gilt als Risikofaktor für einen schweren Verlauf einer Covid-19 Erkrankung. Aber warum ist das so und was sollte man als Bluthochdruckpatient beachten? Diese Frage stellen sich viele Betroffenen und es herrscht eine gewisse Ratlosigkeit. Der Grund ist einfach der, dass man noch viel zu wenig über Covid-19 weiß.

Blutdruckmedikamente und ACE2

Ein erster Verdacht, warum auch Bluthochdruckpatienten zur Risikogruppe gehören, galt einer bestimmte Gruppe von Medikamenten zur Blutdrucksenkung1. Diese erhöhen den ACE2-Spiegel im Körper und SARS-CoV-2 dockt gerne an ACE2 an2.
Mittlerweile geht man allerdings mehr davon aus, dass ein höherer ACE2-Spiegel die Viren abfangen könnte und so eher eine Schutzfunktion hat. ACE2 ist daher sogar als Medikament im Gespräch3.

In Wuhan wurden die Daten der Patienten noch einmal genau auf die benutzten Medikamente geprüft und es ergab sich kein Zusammenhang zwischen der Blutdruckmedikation und einem schweren Covid-19-Verlauf4. Also Freispruch für die sogenannten RAAS-Medikamente. Mittlerweile gibt es weitere Studien, die das bestätigen28.

Das Endothel

Aktuelle Forschungsergebnisse deuten an, dass SARS-CoV-2 die Gefäße, genauer gesagt deren innerste Schicht, das Endothel5, angreift. Dieser Verdacht bestätigt sich immer mehr6,7,8 und es passt sehr gut zu den Beobachtungen, wer besonders stark von Covid-19 betroffen ist: Menschen mit vorgeschädigten Endothel9

Ob die Schädigung durch Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck10 oder schlicht durchs Alter bedingt ist, spielt keine Rolle. Auch Bewegungsmangel und schlechte Ernährung sind eine Gefahr für die Gefäße. Ist die Funktion des Endothels bereits geschwächt, wird eine Infektion mit SARS-CoV-2 besonders gefährlich, da in der Phase in der sich das Virus besonders stark vermehrt, diese bereits geschwächte Funktion, noch weiter abnimmt.

Was ist das Endothel?
Endothel11: die innerste Schicht von Lymph- und Blutgefäßen
“Als Endothel (lat. endothelium) bezeichnet man die zum Gefäßlumen hin gerichteten Zellen der innersten Wandschicht von Lymph- und Blutgefäßen (Tunica intima). Unabhängig von ihrem je nach Gefäßart unterschiedlichen Aufbau sind alle Gefäße aus dem Herz-Kreislauf-System mit einer einzelligen Lage von Endothelzellen ausgekleidet.“5

Fazit:

Die Hochdruckliga weist mit Bezug auf die European Society of Hypertension (ESH) in einer Pressemeldung12 vom 20.4. darauf hin, dass es keine eindeutigen Hinweise darauf gibt, dass Bluthochdruck per se mit einem erhöhten Infektionsrisiko durch COVID-19 verbunden ist. 
Da Bluthochdruck aber zu einer Schädigung des Endothels führt, sehen wir schon einen gewissen Zusammenhang.

Blutdruckmedikamente sind nach derzeitiger Einschätzung kein Risiko, sondern im Gegenteil ein wichtiger Schutz durch die positive Wirkung auf die Gefäße und auch das sie auskleidende Endothel.

Was sollte man als Bluthochdruckpatient jetzt beachten:
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente!
  • Kümmern Sie sich um einen gut eingestellten Blutdruck!
  • Corona-Symptome ernst nehmen13 und
  • Früh Kontakt mit Arzt oder Gesundheitsamt aufnehmen13


Bonus:

Das SARS-CoV-2 Virus befällt nicht nur die Lunge. Neueste Untersuchungen zeigen, dass es direkt das Endothel in den Blutgefäßen befallen kann. Die ausgelöste Entzündung nennt man Endotheliitis. Da diese im Gefäßsystem des gesamten Körpers auftritt wird sie als systemische Endotheliitis bezeichnet.

Gibt es aber eine Möglichkeit, das Endothel zu unterstützen? Bei unseren Recherchen fiel uns eine Funktion des Endothels ins Auge: Es ist unter anderem für die körpereigene Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) verantwortlich14.

Zu unserer großen Überraschung fanden wir dann heraus, dass aktuell in den USA bereits NO zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird15. Dies geschieht im Rahmen einer sogenannten Compassionate Use, was den Einsatz eines bislang nicht zugelassenen Medikaments/Therapie bei schwersten, mit bereits zugelassenen Medikamenten/Therapien nicht behandelbarer, Erkrankungen bezeichnet. Getestet wird der Einsatz inhalativen Stickstoffmonoxids (NO) bei schwersten Covid-19-Verläufen.  Es gibt Studien, die einen Nutzen gegen das ursprüngliche SARS-Virus (SARS-CoV-1) aus 2003 belegen. Stickstoffmonoxid verlangsamte nachweislich die Virusreplikation und reduzierte die Notwendigkeit späterer Langzeitbeatmung. 
Man weiß auch, dass niedrige NO-Level zu gesundheitlichen Problemen mit der Sauerstoffversorgung16 führen und auch Einfluss auf die Bildung von Blutgerinnseln17 nehmen. Das ist auch das, was bei Covid-19 vermehrt beobachtet wird26,27.

Zusammenfassung:
  • Menschen mit vorgeschädigtem Endothel werden von einer SARS-CoV-2 Infektion besonders gefährdet
  • SARS-CoV-2 führt zu einer Entzündung des Endothels (systemische Endotheliitis)
  • Das Endothel ist u.a. für die körpereigene NO-Produktion zuständig
  • Das Endothel von älteren Menschen produziert weniger NO
  • NO hemmt den ursprünglichen Virus SARS-CoV-1

Es gibt also Hinweise darauf, dass Stickstoffmonoxid (NO) helfen könnte, schwere Covid-19-Verläufe zu mildern. Schon länger bekannt ist, dass NO die Gefäßgesundheit erhöhen kann18.

Eine gestörte Bildung und Signalübertragung von Stickstoffmonoxid (NO) trägt wesentlich zum kardiovaskulären Risiko (CVR) bei, das mit Bluthochdruck, Hyperlipidämie und Diabetes mellitus assoziiert ist19. Kinder haben einen hohen NO-Spiegel und sind auch von Covid-19 weniger betroffen20,21.

Kann NO dem Körper zugeführt werden?
Generell ja, allerdings gibt es im Bezug auf die Wirksamkeit von oral zugeführten Stickstoffmonoxid (NO) auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 noch keine Aussagen.
Die einfachste Methode den NO-Spiegel zu erhöhen ist eine gesunde Ernährung mit nitratreichem Gemüse. Wer uns schon länger kennt, der weiß, dass besonders Rote Bete eine gute Quelle ist22,23

Laut Studien wird empfohlen mind. 400-500 ml Rote Bete Saft am Tag zu trinken um den Körper mit ausreichend NO Vorstufen zu versorgen. Das Essen von Rote Bete Salat ist leider nicht so effektiv, aufgrund der aufgenommenen Menge. Auch sollte auf eine Mundspülung nach dem Genuss verzichtet werden, denn eine antibakterielle Mundspülung verhindert die Wirkung. Zähneputzen hingegen hat keine negativen Einflüsse auf die Aufnahme von NO.

Einfacher als täglich einen guten halben Liter Rote-Beete-Saft zu trinken ist die Einnahme eines konzentrierten Saftes24. Rote Bete Saft ist natürlich kein Wundermittel unterstützt jedoch laut Studien die Gefäßgesundheit. 

Wichtig zu wissen: Rote Bete Saft erhöht den NO-Spiegel im Körper. Ob das jedoch eine direkte Wirkung auf das Endothel hat und so zu einem Schutz vor einer Endotheliitis durch SARS-CoV-2 führt ist nicht belegt. 


Bitte beachten Sie
Wir wollen hier nicht vermitteln, wir hätten eine Medizin gegen Covid-19 gefunden. Dem aktuellen Forschungsstand nach wirkt sich ein vorgeschädigtes Endothel ungünstig auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 aus. Ein bestehender Bluthochdruck kann das Endothel schädigen. Früherer Studien zeigten bereits die positive Wirkung von Rote-Beete-Saft auf den Blutdruck und die Erhöhung von NO-Stoffwechselprodukten23. Rote-Bete-Saft ist nun auch kein besonders spezielles Produkt und es dürfte kaum eine Gefahr davon ausgehen. Daher wollen wir unsere Rechercheergebnisse mit Ihnen teilen. Vielleicht hilft es, schaden tut es nicht. Alle unsere Quellen sind verlinkt. Wir freuen uns über Rückmeldungen.

Quellen: 

  1. ACE2: https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S2213-2600(20)30116-8
  2. https://www.spektrum.de/news/wie-blockiert-covid-19-den-geruchssinn/1719784
  3. https://www.tagesspiegel.de/wissen/alter-sars-wirkstoff-wird-jetzt-gegen-covid-19-getestet-die-stacheln-des-virus-entschaerfen/25715104.html
  4. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112304/COVID-19-ACE-Hemmer-Sartane-laut-Studie-nicht-fuer-schweren-Verlauf-verantwortlich
  5. Endothel: https://de.wikipedia.org/wiki/Endothel
  6. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112129/COVID-19-Befall-der-Endothelien-koennte-Multiorganversagen-erklaeren
  7. https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/COVID-19-ist-auch-eine-systemische-Gefaessentzuendung-408778.html
  8. https://www.youtube.com/watch?v=zQs1widtO14 (Video Krone-TV mit Interview Professor Frank Ruschitzka)
  9. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/26734-das-ist-covid-endotheliitis
  10. https://www.aerzteblatt.de/archiv/18465/Atherosklerose-Das-Endothel-vor-dem-toedlichen-Quintett-schuetzen
  11. https://de.wikipedia.org/wiki/Endothel
  12. Hochdruckliga: https://www.hochdruckliga.de/stellungnahme/items/statement-esh-coronavirus.html
  13. BMG: https://twitter.com/BMG_Bund/status/1252885321403863046
  14. NO: https://de.wikipedia.org/wiki/Endotheliale_Stickstoffmonoxid-Synthase
  15. https://www.doccheck.com/de/detail/articles/26233-stickstoffmonoxid-gegen-covid-19
  16. https://medicalxpress.com/news/2015-04-basis-nitric-oxide-oxygen-carbon.html
  17. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1046/j.1538-7836.2003.00180.x
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29165355
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4310385/
  20. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2006100
  21. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/04/24/spielen-kinder-bei-der-ausbreitung-der-corona-pandemie-eine-untergeordnete-rolle
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4310385/
  23. Rote Bete: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26653541
  24. https://www.blutdruckdaten.de/lexikon/blutdruck-und-rote-beete.html
  25. https://rotebeete.info/gesundheit/rote-beete-waffe-gegen-coronavirus/
  26. https://www.n-tv.de/wissen/Viele-Covid-19-Patienten-haben-Thrombosen-article21746634.html
  27. https://www.scinexx.de/news/medizin/coronavirus-bringt-das-blut-durcheinander/
  28. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112534/COVID-19-Weitere-Studien-entlasten-ACE-Hemmer-und-Sartane
Abgerufen: 27.04.2020

info@blutdruckdaten.de

09122/632212