Kümmern Sie sich um Ihren Blutdruck.
Ihr Arzt wird begeistert sein.
Studien, die den Nutzen von BlutdruckDaten belegen
Sie sind hier: Lexikon

Covid-19 Sterberisiko bei Bluthochdruck verdoppelt

Neues für Hypertoniker vom Coronavirus

Stand 15. Juni 2020

Nicht nur das Virus selbst verbreitet sich weiter in der ganzen Welt, auch die Forschungen dazu schreiten voran. In unserer heutigen BlutdruckDaten-Infomail berichten wir über die neuesten Erkenntnisse, die für Bluthochdruckpatienten interessant sind.

Die neuen Studien entlasten weiter die Medikamente, welche in das RAAS-System eingreifen. Bluthochdruckpatienten profitieren im Falle einer Covid-19-Erkrankung von der Fortführung der antihypertensiven Therapie, denn diese kann die Sterblichkeit reduzieren. Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass ACE-Hemmer eine schützende Wirkung haben könnten. 

Bluthochdruck gilt als Risikofaktor für einen schweren Verlauf im Falle einer Covid-19-Infektion. Laut einer Veröffentlichung im European Heart Journal ist das Risiko, an der Infektion zu versterben, für Bluthochdruckpatienten um das Zweifache gegenüber Menschen ohne Bluthochdruck erhöht. Das Risiko steigert sich, wenn keine adäquate Therapie zur Blutdrucksenkung erfolgt. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus China und Irland, die die Daten von 2.866 Covid-19-Patienten eines Covid-19-Krankenhauses in Wuhan auswerteten. 

Um es etwas übersichtlicher auszudrücken:
  • Für Bluthochdruckpatienten ist das Risiko, an einer Covid-19-Infektion mit schwerem Verlauf zu versterben, etwa doppelt so hoch wie für Menschen ohne Bluthochdruck. 
  • Bei denjenigen, die bisher keine Blutdrucktherapie erhielten, stieg das Risiko nochmals an. 
→ Wer demnach an einem unbehandelten Bluthochdruck leidet, für den ergibt sich das höchste Risiko, an einem schweren Verlauf von Covid-19 zu versterben.

Die Forscher führten außerdem Daten aus drei weiteren Studien in einer Metaanalyse zusammen, um herauszufinden, wie sich eine Therapie mit Blutdruckmedikamenten, die auf das RAAS-System wirken, in Bezug auf die Sterblichkeit der Patienten auswirkt. Zu diesen Medikamenten zählen ACE-Hemmer und Sartane. Die Metaanalyse bezog Daten von circa 2.300 Patienten ein. Entgegen der anfänglich aufgestellten Hypothese zeigte sich, dass diese Medikamente nicht mit einem erhöhten Risiko verbunden sind, sondern dass ACE-Hemmer eventuell sogar eine schützende Wirkung haben könnten. Diese Erkenntnis sollte noch mit Vorsicht interpretiert werden - so die Forscher. Sie stützt aber die Empfehlung, eine antihypertensive Therapie auch in Corona-Zeiten fortzuführen und nicht etwa abzubrechen. 

Des Weiteren wiesen die Forscher in diesem Zusammenhang auf die Wichtigkeit einer auf klinische Beweise gestützten Praxis hin. Noch sei es jedoch zu früh, um eine klinische Empfehlung auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse auszusprechen. Hierzu seien weitere randomisierte Studien erforderlich.  


Quellen:

Wichtig: Lesen Sie auch unseren Artikel Warum ist Bluthochdruck ein Corona-Risiko? mit Hinweisen zum Endothel und wie Sie es stärken können.

info@blutdruckdaten.de

09122/632212