Blutdruck und Entspannung

Mit anfangs leichterem Bewegungstraining wie Walken oder Fahrradfahren auf ebenem Gelände (oder mit dem Fahrradergometer), Wassergymnastik, dem Crosstrainer unter geringer Last oder anderen Ausdauersportarten können Sie sich langsam an Ihre Belastungsgrenze herantasten und diese Schritt für Schritt erhöhen. So beugen Sie Bluthochdruck vor oder können mithelfen einen vorhandenen Bluthochdruck zu senken (natürlich unter fachmännischer Betreuung unter Einbeziehung Ihres behandelnden Arztes).
Hilfreich bei der Durchführung eines leichten Bewegungstrainings ist die Verwendung einer Pulsuhr, die Ihnen in jedem Moment Auskunft über Ihre Herzfrequenz gibt.

Ebenso wichtig wie die Bewegung ist bei Stress, der länger anhält und bereits zu körperlichen Beschwerden geführt hat, auch regelmäßige Entspannung. Besonders wichtig ist dabei, eine für sich selbst angenehme und sympathische Entspannungstechnik zu erlernen, etwas zu finden, was den meisten Spaß und Entspannung bringt und ebenso wichtig, das dann regelmäßig anzuwenden.

Zu den bekanntesten Methoden gehören Entspannungsmusik, Autogenes Training, Yoga, Jacobson'sche Muskelentspannung oder eine handwerkliche Betätigung wie Malen oder Modellieren.

Text medizinisch-fachlich geprüft und überarbeitet von
Sabine Croci (10/2016).








 

Kontakt: info@blutdruckdaten.de | Tel: 09122/632212 | Presse | Impressum | Englisch: BloodPressureDB.com

Blutdruck-Lexikon