Sie sind hier: Infothek - Blutdruck und Ernährung - Blutdruck und Sellerie

Sellerie gegen Bluthochdruck

Sellerie ist ein einheimisches Gemüse, das in vielen Gerichten verwendet werden kann. Er ist Grundlage von Suppen und daher in jeder Packung Suppengrün enthalten. Oft wird er aber auch als Selleriesalat oder Sellerieschnitzel zubereitet oder roh geknabbert.

Weniger bekannt ist, dass die knackigen Stängel beziehungsweise die aromatische Knolle mehr können, als günstig und kalorienarm unsere Mahlzeiten zu bereichern. Ihnen werden viele positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt.

Sellerie
Sellerie wird als Knolle, Stangen- oder Blattsellerie angeboten. Alle Varianten enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, die sich beispielsweise günstig auf Ihre Blutdruckwerte auswirken können. Neben den Antioxidantien Vitamin C und Betacarotin enthält der Sellerie verschiedene weitere Inhaltsstoffe, die den Blutfluss verbessern und die Gefahr für Entzündungen verringern. Das beugt der Entstehung von Verengungen der Blutgefäße vor - und somit auch dem Risiko, an der sogenannten Arteriosklerose zu erkranken. Da diese in den meisten Fällen mit erhöhten Blutdruckwerten einhergeht, wird auch das Risiko gesenkt, Bluthochdruck zu bekommen.

Das gesunde Kraftpaket punktet zudem mit dem sekundären Pflanzenstoff Phthalid. Dieser unterstützt das Herz-Kreislauf-System, indem er sich entspannend auf die Gefäßmuskulatur auswirkt. Die Gefäße weiten sich und das Blut kann besser hindurchfließen. Das trägt direkt zur Senkung des Blutdrucks bei.

Aber auch die cholesterinsenkende Wirkung sowie der durch das enthaltene Magnesium positive Einfluss auf das Nervensystem tragen in zweiter Instanz zur Verbesserung der Blutdruckwerte bei. Ebenso kann der hohe Gehalt an Kalium, durch den der Sellerie harntreibend wirkt, die Normalisierung des Blutdrucks unterstützen.

Eine kleine Studie zeigte 2014 eine Blutdrucksenkung durch die Einnahme von Selleriesamen. Leider ist diese Studie jedoch als nicht sehr aussagekräftig aufgrund der geringen Probandenzahl und kurzen Laufdauer der Beobachtung einzuschätzen.

Als Verzehrempfehlung werden vier Stängel Stangensellerie täglich angegeben. Die guten Inhaltsstoffe stecken jedoch ebenso in der Sellerieknolle oder in den Samen. Dies eröffnet eine Vielzahl von Verzehrmöglichkeiten. Ob als Rohkost mit Dip, Suppe, Schnitzel, Salat und dergleichen - Sellerie tut gut. Sogar das Pressen von Saft ist aus dem einheimischen Gemüse möglich. So lässt sich der Sellerie auch gut in Smoothies integrieren. Um die guten Inhaltsstoffe zu schonen, sollte der Sellerie am besten nicht lange gekocht, sondern besser roh verzehrt oder lediglich sanft gedünstet werden.

Seien Sie phantasievoll und nutzen Sie die Vorzüge des einheimischen Powerfoods Sellerie.

Quellen


Dieser Artikel ist medizinisch-fachlich geprüft. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (05/2022).

Das BlutdruckDaten-Team ist seit 2009 für die hohe Expertise zum Thema Bluthochdruck im deutschen Internet bekannt. Die zugehörige App wird von hunderttausenden Nutzern täglich konsultiert. Alle Artikel werden umfangreich recherchiert und auf wissenschaftlichen Fakten basierend erstellt. Diese Fakten werden regelmäßig geprüft und Artikel auf den neuesten Stand gebracht.

Weitere Informationen suchen zu