Blutdruckmessung oszillometrisch oder nach Korotkoff?

Die meisten digitalen Blutdruckmessgeräte bestimmen den Blutdruck oszillometrisch. Dabei werden die Schwingungen des pulsierenden Blutes gemessen und daraus der Blutdruck errechnet. Wenn der Arzt mit dem Stethoskop misst, bestimmt er die Werte über die Töne des Blutflusses. Diese Methode stammt vom Arzt Nikolai S. Korotkoff und wird als Messung nach Korotkoff bezeichnet. Korotkoff stellte diese Methode am 8.11.1905 auf einem Seminar in St. Petersburg vor. Die Töne, die bei der Blutdruckmessung zu hören sind, werden als Korotkoff-Geräusche bezeichnet. Welche der beiden Varianten von Ihrem Arzt benutzt wird spielt für die Genauigkeit keine Rolle. Moderne Blutdruckmessgeräte arbeiten mit der oszillometrischen Methode sehr genau.

Illustration: Messung mit einem oszillometrischen Messgerät

1. Die Manschette wird angelegt.

2. Die Manschette wird aufgepumpt, bis sie den Blutfluss unterbricht.

3. Beim Ablassen der Luft werden die Schwingungen im Blutfluss registriert.

4. Fließt das Blut wieder ohne Verwirbelungen ist die Messung beendet.










 

Kontakt: info@blutdruckdaten.de | Tel: 09122/632212 | Presse | Impressum | Englisch: BloodPressureDB.com

Blutdruck-Lexikon