Ist Ihr Blutdruck zu hoch?
Unser Blutdruck-Rechner sagt es Ihnen.

Body Mass Index

Der Body Mass Index (BMI)

"Wann bin ich zu dick und wie viel Übergewicht habe ich?" Diese Frage wird nach aktuellem Stand der Wissenschaft mit dem BMI beantwortet. BMI steht für Body Mass Index, zu deutsch Körper-Masse-Index. Aus Körpergewicht und Körpergröße wird eine Zahl berechnet und diese dann bewertet. Die Formel dafür ist:

BMI = 
Körpergewicht in kg

(Körpergröße in m)2

Beispiel für 1,75 m Körpergröße und 70 kg Gewicht:
BMI = 
70
  = 22,86

(1,75)2

BMI Rechner

Die Berechnung ist also nicht mal eben im Kopf zu erledigen. Einfacher ist es mit einem BMI-Rechner. Geben Sie einfach Ihr Gewicht und Ihre Körpergröße ein und lesen Ihren Body Mass Index ab. Sie können auch den BMI verschieben und so sehen, welches Gewicht Sie für einen Wunsch-BMI haben müssten. Als Schmankerl illustriert eine 3D-Computerfigur den berechneten Body Mass Index.

Bedeutung BMI (Body Mass Index) nach WHO:

BMI-Wert Bedeutung
unter 19 Untergewicht
19 bis 25 Normalgewicht
25 bis 30 Übergewicht
30 bis 35 Adipositas (Fettsucht) Grad 1
35 bis 40 Adipositas (Fettsucht) Grad 2
über 40 Adipositas (Fettsucht) Grad 3

Wissenswertes

  • Die Formel für den BMI stammt vom belgischen Mathematiker Adolphe Quetelet aus dem 19. Jahrhundert. Bei medizinischen Forschungen ist die Reduzierung des Gewichtsstatus auf eine einzige Zahl sehr praktisch, weswegen der BMI sich dafür durchgesetzt hat.

  • Die Berechnung des Body Mass Index ist für alle Personen gleich. Es wird nicht nach Alter oder Geschlecht unterschieden. Für Kinder gelten eigene Einschätzungen, hier wird auch nach Geschlecht unterschieden. Eine Tabelle dafür finden Sie hier: www.bmi3d.de/kind.html. Die Beurteilung des Wertes nach WHO (World Health Organisation =Weltgesundheitsorganisation) gilt für alle Erwachsenen. Das wird häufigkritisiert, weil mit zunehmendem Alter gemäß vieler Studien ein leicht höherer BMI durchaus gesundheitlich sinnvoll sein kann. Das amerikanische National Research Council (NRC) hat bereits 1989 eine Tabelle vorgestellt, bei der ab 65 Jahren z. B. ein BMI von 24-29 als normal gilt. Allerdings macht eine solche komplizierte Einteilung wieder die Verwendung des BMI in der medizinischen Forschung schwieriger, weswegen sie nicht benutzt wird. Der BMI ist lediglich ein grober Richtwert, da er weder Statur und Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Fett- und Muskelgewebe eines Menschen berücksichtigt. (Quelle)

  • Auch mit einem einfachen Taschenrechner lässt sich der Body Mass Index leicht ausrechnen, wenn man weiß, wie. Hier der Trick:

    Schritte:
           Beispiel:
    1. Gewicht in Kilogramm eingeben
    70
    2. / (geteilt durch)
    /
    3. Körpergröße in Metern eingeben
    1,75
    4. / (geteilt durch)
    /
    5. Körpergröße in Metern eingeben
    1,75
    6. =

    =



    22,86

Gewicht und Blutdruck

Übergewicht hat einen großen Einfluss auf den Blutdruck. Bei etwa jedem zweiten Patienten sinkt der Blutdruck, wenn Gewicht abgebaut wird. Dabei sind 5 bis 20 mmHg pro 10 Kilogramm Gewichtsabnahme zu erreichen. Nachdem Übergewicht oder gar Fettleibigkeit zusammen mit Bluthochdruck einer der vier großen Risikofaktoren (neben Rauchen und Cholesterin) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist, macht es doppelt Sinn, gegen das eigene Übergewicht oder die Fettleibigkeit vorzugehen.

Kritik am BMI

Wenn Sie außer dem BMI keine anderen Kriterien gelten lassen, kann es allerdings auch teuer werden. Die Krankenkassen stufen Ihr Erkrankungsrisiko nach Ihrem BMI ein. Wer nun z. B. sehr sportlich ist, kann bezogen auf seine Körpergröße einen hohen BMI haben, weil dieser sich ja nur aus Gewicht und Körpergröße berechnet, aber die Verteilung auf Muskel-, Wasser- und Fettanteil im Körper außer Acht lässt.
In einer amerikanischen Studie fand man zudem heraus, dass ca. 8 % der Menschen mit einem normalen BMI trotzdem einen ungesunden Stoffwechsel haben.

Alle Inhalte sind medizinisch-fachlich geprüft und werden mehrmals pro Jahr überarbeitet. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (04/2017).

info@blutdruckdaten.de

09122/632212