Sie sind hier: Infothek - Bluthochdruck (Hypertonie) - Bluthochdruck natürlich senken

Bluthochdruck natürlich senken

Bluthochdruck verursacht keine Schmerzen. Das bedeutet aber nicht, dass er keine Spuren hinterlässt. Bluthochdruck schädigt die Blutgefäße und das Herz. Zudem wird das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht. Des Weiteren kann Bluthochdruck die Augen und Nieren schädigen. Hoher Blutdruck sollte daher keinesfalls ignoriert werden. In Absprache mit dem behandelnden Arzt muss man vielleicht nicht sofort zu Tabletten greifen, um den Blutdruck zu normalisieren. Es gibt auch natürliche Maßnahmen, damit der Betroffene den Bluthochdruck dauerhaft und schonend senken kann.

Ernährungsumstellung

Durch eine Ernährungsumstellung lässt sich einerseits der Blutdruck durch eine dadurch erzielte Gewichtsreduktion beeinflussen und zum anderen nehmen einige Lebensmittel selbst positiven Einfluss auf die Blutdruckwerte. Buchweizen, Wassermelonen, Kartoffeln und Birnen beispielsweise sind bekannt für ihre blutdrucksenkende Wirkung. Es empfiehlt sich eine Ernährung, die sich durch ihren Basenüberschuss auszeichnet. Diese ist auch besonders reich an Kalium. Kalium ist ein Mineral, das ebenfalls einen positiven Einfluss auf den Blutdruck hat. So sind vor allem Hülsenfrüchte (Soja, Erbsen, Linsen), Gemüse (Sellerie, Fenchel, Petersilie), Obst (Datteln, Bananen, Papayas), Trockenobst (Datteln, Rosinen, Feigen), Esskastanien oder auch Nüsse (Walnüsse) gute Kalium-Lieferanten. Liegt eine Nierenerkrankung vor, sollte eine Ernährungsumstellung hin zu einer vermehrten Kaliumaufnahme mit dem Arzt abgesprochen werden.

Frisch gepresste Säfte

Rote Bete enthält einen extrem hohen Nitratgehalt. Auch Spinat, Fenchel und Weißkohl sind dafür bekannt, einen sehr hohen Nitratgehalt und somit eine blutdrucksenkende Wirkung zu haben. Wer sich also für frisch gepresste Gemüsesäfte entscheidet oder sich auf den Rote-Bete-Saft konzentriert, kann seinen Blutdruck senken. Ein weiterer Tipp: Granatapfelsaft. Auch dieser hilft dabei, den Bluthochdruck zu senken.
 

Auf Salz verzichten

Pro Tag nimmt der Mensch 8 bis 12 Gramm Kochsalz zu sich. Die empfohlene Tagesmenge liegt jedoch bei maximal 5 Gramm. Vor allem in Fertiggerichten finden sich Unmengen von Salz. Auch Fastfood, Konserven, Knabberartikel oder geräucherte Speisen sind bekannt für ihren hohen Salzgehalt. Eine Alternative? Kräuter. Frische Kräuter helfen dabei, einen guten und interessanten Geschmack zu zaubern, sodass es am Ende gar nicht auffällt, dass auf Salz verzichtet wurde. Wer Schwierigkeiten damit hat, seinen Salzkonsum einzuschränken, kann auf sogenannte alternative Salze zurückgreifen. Speisesalz - bekannt für seine blutdrucksteigernde Eigenschaft - kann zum Beispiel durch Pansalz ersetzt werden, das reich an Magnesiumsulfat und Kaliumchlorid und natriumreduziert ist. Auch spezielles Blutdruck-Salz steht als Alternative zur Verfügung.

Alkoholkonsum einschränken

Alkohol erhöht den Blutdruck. Männern wird daher empfohlen, nicht mehr als 20 Gramm Alkohol - pro Tag - zu trinken. Das entspricht einem viertel Liter Wein (250 ml). Die tägliche Menge an Alkohol, die Frauen konsumieren können, liegt bei 10 Gramm (etwa ein Glas Sekt).

Übergewicht sorgt für Bluthochdruck

Auch das Gewicht spielt eine Rolle. Bluthochdruck und Übergewicht - eine Konstellation, die fast immer eintritt. Ärzte empfehlen jedoch keine radikalen Diäten, sondern eine Ernährungsumstellung. Und die ist, wenn man seinen Blutdruck auf natürliche Art und Weise senken möchte, ohnehin notwendig.

Stress vermeiden!

Zudem spielt Stress eine wesentliche Rolle. Stress kann dafür sorgen, dass der Blutdruck schnell ansteigt und dauerhaft auf einem hohen Level bleibt. Ratsam ist daher eine Lebensweise mit regelmäßigen Ruhephasen. Besteht eine hohe Stressbelastung, lässt sich diese durch gezielte Entspannungsübungen vermindern.

Quellen:


https://leitlinien.dgk.org/2019/pocket-leitlinie-management-der-arteriellen-hypertonie-2/
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/127248/Studie-Chronischer-Stress-kann-zur-arteriellen-Hypertonie-fuehren?rt=77add3308aa7bc665b00209049c45c84
https://www.ahajournals.org/doi/abs/10.1161/HYPERTENSIONAHA.121.17618

Dieser Artikel ist medizinisch-fachlich geprüft. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (04/2022).

Das BlutdruckDaten-Team ist seit 2009 für die hohe Expertise zum Thema Bluthochdruck im deutschen Internet bekannt. Die zugehörige App wird von hunderttausenden Nutzern täglich konsultiert. Alle Artikel werden umfangreich recherchiert und auf wissenschaftlichen Fakten basierend erstellt. Diese Fakten werden regelmäßig geprüft und Artikel auf den neuesten Stand gebracht.

Weitere Informationen suchen zu