Sie sind hier: Infothek - Blutdruck und Ernährung

Blutdruck und Ernährung

Ernõhrung bei Bluthochdruck
Der Blutdruck ist der Druck des Blutes in einem Gefäß. Dieser kann sich durch verschiedene Gegebenheiten verändern - zum Beispiel durch Stress. Auch die Ernährung beeinflusst den Blutdruck mitunter stark. Aufgrund einer ungünstigen Ernährung kann ein Bluthochdruck (Hypertonie) entstehen. Diese Erkrankung gilt als Volksleiden. Umgekehrt ist es jedoch auch möglich, den Blutdruck durch eine angepasste Ernährung zu senken. Die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten nimmt in der Therapie des Bluthochdrucks eine wichtige Rolle ein. Es besteht durchaus die Möglichkeit, eine medikamentöse Therapie durch eine konsequente und nachhaltige Umstellung der Ernährung zu verhindern oder die notwendige Dosierung der Medikation mittels einer angepassten Ernährung zu verringern.

Salzkonsum bei Bluthochdruck beschrõnken
So ist es wichtig zu wissen, dass der erhöhte Konsum von Kochsalz den Blutdruck in die Höhe treiben kann. Es ist also bedeutsam, Salz nur in geringen Maßen zu konsumieren. In diesem Zusammenhang ist es außerdem ratsam, bei Verwendung von Convenience-Produkten oder Fertiggerichten auf den Salzgehalt zu achten. In derartigen Gerichten ist oft besonders viel Salz enthalten, ohne dass es dem Konsumenten auffällt.

Abnehmen um den BMI zu senken
Ein weiterer Zusammenhang von Blutdruck und Ernährung besteht hinsichtlich des sogenannten Body Mass Indexes (BMI). Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße an. Hier sind unter Beachtung des Alters und des Geschlechts Normwerte definiert. Ein BMI, der über die Normwerte hinausgeht, geht mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck einher. Bei Übergewichtigen ist der Blutdruck häufig erhöht. Daher ist es in der Therapie der Hypertonie von zentraler Bedeutung, Übergewicht abzubauen. Dies geschieht zum einen über ausreichende Bewegung und über Sport.

Rote Bete kann den Blutdruck senken
Zum anderen ist auch die Ernährung ein entscheidender Faktor. Wird die Ernährung nicht konsequent und anhaltend umgestellt, kann ein Übergewicht nicht abgebaut werden. Wie sich dem oben stehenden Text entnehmen lässt, hängen Blutdruck und Ernährungsgewohnheiten eng zusammen. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen über das Thema "Ernährung und Bluthochdruck". Unter anderem erfahren Sie mehr über Salz, Fruchtzucker und Rote Bete bei Bluthochdruck.

Artikel in dieser Kategorie:


Von Sabine Croci. Dieser Artikel ist medizinisch-fachlich geprüft. Letzte Aktualisierung (05/2023).

Bei den verlinkten Quellen erfolgte der letzte Abruf zu dem angegebenen Zeitpunkt der Prüfung, soweit nicht anders angegeben.

Dieser Artikel wird herausgegeben von BlutdruckDaten. Das BlutdruckDaten-Team ist seit 2009 für die hohe Expertise zum Thema Bluthochdruck im deutschen Internet bekannt. Die zugehörige App wird von hunderttausenden Nutzern täglich konsultiert. Alle Artikel werden umfangreich recherchiert und auf wissenschaftlichen Fakten basierend erstellt. Diese Fakten werden regelmäßig geprüft und Artikel auf den neuesten Stand gebracht.

Informationen auf der Website und innerhalb der App können die Beratung beim Arzt nicht ersetzen.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über klier.net GmbH & Co. KG
und sein/ihr Internet-Angebot: www.blutdruckdaten.de/ Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Ähnliche Artikel:
Weitere Informationen suchen zu