Sie sind hier: Infothek - Blutdruck und Ernährung - Fruchtzucker und Blutdruck

Fruchtzucker (Fructose) erhöht Bluthochdruckrisiko

Nach einer Studie von Forschern aus Denver im Jahr 2009 (vorgestellt auf dem 42. Kongress der American Society of Nephrology) hat Fruchtzucker (Fructose) eine signifikante Auswirkung auf den Blutdruck.

Fruchtzucker (Fructose) erh÷ht Bluthochdruckrisiko
Bei einer Aufnahmemenge ab 74 g Fruchtzucker am Tag (2,5 Softdrinks) steigt das Risiko, an Bluthochdruck zu leiden.
Das Team um Dr. Jalal fand heraus, dass bei Menschen, die mehr als 74 g Fructose pro Tag aßen und tranken, das Risiko für Bluthochdruck signifikant erhöht war. So führte eine Diät von mehr als 74 g Fructose pro Tag zu einem um 28 Prozent höheren Risiko für einen Blutdruck von 135/85 mmHg, zu einem um 36 Prozent höheren Risiko für einen Blutdruck von 140/90 mmHg und zu einem um 87 Prozent höheren Risiko für einen Blutdruck von 160/100 mmHg.

Zucker und Fructose wirken im Körper völlig unterschiedlich. Der wichtigste Unterschied ist, dass Fructose keine Insulinproduktion bewirkt - daher wurde Fruchtzucker früher zum Süßen von Diätprodukten für Diabetiker genommen. Inzwischen sind jedoch viele negative Eigenschaften der Fructose bekannt. Sie dämpft nicht das Hungergefühl, wie es durch Glucose passiert. Ein übermäßiger Konsum von Fructose befeuert zudem die krankmachenden Merkmale des metabolischen Syndroms.  Die Entstehung von Übergewicht wird begünstigt, auch die Blutfettwerte sowie die Harnsäure können ungünstig beeinflusst werden, was wiederum die Entstehung von Bluthochdruck wahrscheinlich macht. Zudem hat dies auch Auswirkungen auf das Herz, wie Forscher herausfanden.

Dies bezieht sich v.a. auf zugesetzten Fruchtzucker in Lebensmitteln. Natürlich in Obst und Gemüse vorkommende Fructose wird als unkritisch angesehen.

Dies untermauert auch eine Meta-Analyse mehrerer Studien zur Auswirkung von Fruchtzucker auf den Blutdruck aus dem Jahr 2023. Hier konnte in der Auswertung verschiedener kleiner Studien ebenfalls ein Anstieg des Blutdrucks nach dem Konsum fructosehaltiger Getränke festgestellt werden. Die Forscher weisen darauf hin, dass der Zusammenhang in weiteren Studien genauer untersucht werden sollte.

Von Bluthochdruck (Hypertonie) Betroffene sollten daher insbesondere zugesetzten Fruchtzucker meiden. Besonders Softdrinks, aber auch viele Fertigprodukte sind heute oft mit Fruchtzucker gesüßt.

Quelle:


Von Sabine Croci. Dieser Artikel ist medizinisch-fachlich geprüft. Letzte Aktualisierung (01/2024).

Bei den verlinkten Quellen erfolgte der letzte Abruf zu dem angegebenen Zeitpunkt der Prüfung, soweit nicht anders angegeben.

Dieser Artikel wird herausgegeben von BlutdruckDaten. Das BlutdruckDaten-Team ist seit 2009 für die hohe Expertise zum Thema Bluthochdruck im deutschen Internet bekannt. Die zugehörige App wird von hunderttausenden Nutzern täglich konsultiert. Alle Artikel werden umfangreich recherchiert und auf wissenschaftlichen Fakten basierend erstellt. Diese Fakten werden regelmäßig geprüft und Artikel auf den neuesten Stand gebracht.

Informationen auf der Website und innerhalb der App können die Beratung beim Arzt nicht ersetzen.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über klier.net GmbH & Co. KG
und sein/ihr Internet-Angebot: www.blutdruckdaten.de/ Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Ähnliche Artikel:
Weitere Informationen suchen zu