Sie sind hier: Infothek - Blutdruck und Ernährung - Kaffee und Blutdruck

Kaffee und Blutdruck

Für viele Menschen gehört sie einfach zur Morgenroutine – die Tasse Kaffee. Doch nicht nur am Morgen, sondern auch über den Tag verteilt wird der schwarze Muntermacher gerne getrunken. Hinsichtlich der Wirkung auf den Blutdruck besteht jedoch oft auch etwas Verunsicherung, ob Kaffee diesen  nicht erhöht und somit gerade Menschen mit bestehendem Bluthochdruck lieber darauf verzichten sollten.

Kaffee
In Studien zeigte sich, dass Kaffee den Blutdruck kurzfristig erhöhen kann. Dies trifft jedoch vor allem  bei Menschen zu, die Koffein nicht gewöhnt sind. Bei regelmäßigen Kaffeetrinkern hat das schwarze Heißgetränk hingegen keinen oder kaum Einfluss auf den Blutdruck. Wichtig zu wissen ist, dass, egal ob  Kaffeetrinker oder nicht, der Blutdruck allenfalls kurzfristig ansteigt. Ein Gewöhnungseffekt lässt sich  bereits nach etwa zwei Wochen regelmäßigem Kaffeekonsums ausmachen: Der Blutdruckanstieg blieb aus oder  verringerte sich.

Bei der Frage nach der „erlaubten“ Menge gibt die Deutsche Herzstiftung 4-5 Tassen Kaffee täglich an, was einer maximalen Koffeinmenge von 400 mg entspricht. Diese Menge sollte jedoch nicht auf einmal konsumiert werden.  Es handelt sich vielmehr um die Gesamtmenge, die an einem Tag getrunken werden kann. Auf einmal, also z. B. zum Frühstück oder auch am Nachmittag, sollten nicht mehr als 200 mg Koffein zu sich genommen werden,  was etwa 2 Tassen Kaffee entspricht.

Dies gilt natürlich nur für diejenigen, die Kaffee auch vertragen. Denn unabhängig von der Wirkung auf den Blutdruck können individuelle Reaktionen den Genuss vereiteln, wenn z. B. Herzklopfen oder Magenprobleme  nach der Tasse Kaffee auftreten.

Wer keine unangenehmen Symptome nach der Tasse Kaffee verspürt, ihn also verträgt, für den könnte der  moderate (!) Kaffeekonsum sich sogar positiv u. a. auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Hierfür konnten in verschiedenen Studien Hinweise gefunden werden. So können z. B. die im Kaffee enthaltenen  Antioxidantien der Gesundheit sogar zuträglich sein.

Koffein steckt übrigens nicht nur im Kaffee. Auch schwarzer oder grüner Tee und sogar Zartbitterschokolade  enthalten den aufputschenden Wirkstoff. Dass er in Cola und Energydrinks enthalten ist, ist ebenso allgemein bekannt. Sollten entsprechende Produkte neben dem Kaffee konsumiert werden, fließen natürlich  auch diese in die tägliche Gesamtmenge Koffein ein und müssen berücksichtigt werden.

Abschließend bleibt: Kaffee ist nicht so gesundheitsschädlich, wie es lange Jahre angenommen wurde. Ganz im Gegenteil, er hat sogar positive Eigenschaften, die der Gesundheit zuträglich sind. Wie bei so  vielem, macht aber die Dosis das Gift. Wer jedoch regelmäßig und moderat Kaffee trinken möchte, der darf  das beruhigt tun, selbst wenn er einen erhöhten Blutdruck hat.

Quellen:


Von Sabine Croci. Dieser Artikel ist medizinisch-fachlich geprüft. Letzte Aktualisierung (05/2023).

Bei den verlinkten Quellen erfolgte der letzte Abruf zu dem angegebenen Zeitpunkt der Prüfung, soweit nicht anders angegeben.

Dieser Artikel wird herausgegeben von BlutdruckDaten. Das BlutdruckDaten-Team ist seit 2009 für die hohe Expertise zum Thema Bluthochdruck im deutschen Internet bekannt. Die zugehörige App wird von hunderttausenden Nutzern täglich konsultiert. Alle Artikel werden umfangreich recherchiert und auf wissenschaftlichen Fakten basierend erstellt. Diese Fakten werden regelmäßig geprüft und Artikel auf den neuesten Stand gebracht.

Informationen auf der Website und innerhalb der App können die Beratung beim Arzt nicht ersetzen.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über klier.net GmbH & Co. KG
und sein/ihr Internet-Angebot: www.blutdruckdaten.de/ Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien. Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Ähnliche Artikel:
Weitere Informationen suchen zu