Ist Ihr Blutdruck zu hoch?
Unser Blutdruck-Rechner sagt es Ihnen.

Blutdruck Normalwerte

Der Blutdruck ist der Druck, mit dem das Herz das Blut durch die Blutgefäße des Organismus pumpt. Man spricht auch vom arteriellen Blutdruck, der in den Arterien gemessen wird. Der Wert wird typischerweise als 2 Zahlen angegeben. Bei dem ersten Wert handelt es sich um den systolischen Druck, bei dem zweiten Wert um den diastolischen Druck. Während das Herz pumpt ist der Druck größer, das wird als systolischer Druck angegeben. Der Druck, während das Herz entspannt, wird als diastolischer Druck angegeben.

Blutdruck-Normalwert-Tabelle WHO

Einteilung der Blutdruck-Werte laut WHO (Weltgesundheitsorganisation):


systolisch (mmHg)
diastolisch (mmHg)
optimaler Blutdruck
< 120
< 80
normaler Blutdruck
120-129
80-84
hoch-normaler Blutdruck
130-139
85-89
milde Hypertonie (Stufe 1)
140-159
90-99
mittlere Hypertonie (Stufe 2)
160-179
100-109
schwere Hypertonie (Stufe 3)
>= 180
>= 110

Hypertonie = Bluthochdruck

Die Deutsche Hochdruckliga benutzt die gleichen Werte, allerdings führt sie außerdem die "isolierte systolische Hypertonie" auf, bei der ein systolischer Druck über 140 mmHg gemessen wird während der diastolische Blutdruck unter 90 mmHg liegt. Der diastolische Blutdruck ist bei diesem Blutdruckbild im Normbereich, während der systolische Blutdruck im Bereich der Hypertonie (Bluthochdruck) liegt.

Blutdruck-Normalwert-Tabelle Deutsche Hochdruckliga

Definitionen und Klassifikation der Blutdruckwerte laut der Deutschen Hochdruckliga:

systolisch (mmHg)
diastolisch (mmHg)
optimal
< 120
< 80
normal
120-129
80-84
hochnormal
130-139
85-89
Hypertonie Grad 1
140-159
90-99
Hypertonie Grad 2
160-179
100-109
Hypertonie Grad 3
>= 180
>= 110
Isolierte systolische Hypertonie
>= 140
< 90


Blutdruck-Rechner:
Systolisch: mmHg
Diastolisch: mmHg
Der Rechner gibt eine Einschätzung des Blutdruckwerte nach den Richtlinien der Deutschen Hochdruckliga. Der Blutdruck wird bestimmt nach optimal oder Bluthochdruck (Hypertonie Grad 1 bis 3). Die neu definierte Grenze für einen normalen Blutdruck liegt bei Personen bis 50 Jahre ohne weitere Risikofaktoren bei 139/89 mmHg. In den europäischen Leitlinien wird bei den älteren Patienten zwischen 60-80 Jahren ein systolischer Zielblutdruck von 140-150 mmHg empfohlen, wobei mit der Therapie erst ab einer Ausgangs-Systole >160 mmHg begonnen werden soll. Sind unter 80-Jährige allerdings fit, könne auch schon >140 mmHg mit der Therapie begonnen werden.
Eine solche automatische Bewertung kann niemals einen Arztbesuch ersetzen. Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Die Richtlinien der Hochdruckliga enthalten keine Normwerte für zu niedrigen Blutdruck (Hypotonie). Um niedrige Werte aber nicht nach der Hypertonie-Skala als "optimal" zu bezeichnen, benutzen wir die Grenze 105/65 für niedrigen Blutdruck.

Messungen verteilt auf Normalwerte:

Normalwerte-VerteilungNutzen Sie BlutdruckDaten zur Aufzeichnung Ihrer Blutdruckwerte. Sie erhalten neben vielen anderen Auswertungen auch eine Statistik, die alle Messungen verteilt auf die Normalwerte zeigt. So sehen Sie und Ihr Arzt Fortschritte bei der Behandlung.



Gratis für Sie
Erhalten Sie unser Blutdruck-Normalwerte-Poster kostenlos

Seit Juli 2013 gelten neue Werte bei der Beurteilung und den Behandlungsempfehlungen eines Bluthochdrucks.

Werte unter 140/90 mmHg gelten jetzt als Zielblutdruck für die Mehrzahl aller Patienten, unabhängig von ihrer Vorgeschichte und Begleiterkrankungen wie Diabetes oder chronischen Nierenerkrankungen. Dies sehen die neuen Leitlinien der European Society of Hypertension (ESH) und der European Society of Cardiology (ESC) vor.

Zusätzlich dazu empfahlen Ende 2013 zwei amerikanische Gesellschaften ("American Hypertension Society" (ASH), zusammen mit der "International Society of Hypertension" (ISH) ) für ältere Patienten, also über 60-jährige, eine moderatere Senkung des Therapiezieles auf 150/90 mmHg.

In den europäischen Leitlinien wird bei den älteren Patienten zwischen 60-80 Jahren ein systolischer Zielblutdruck von 140-150 mmHg empfohlen, wobei mit der Therapie erst ab einer Ausgangs-Systole >160 mmHg begonnen werden soll. Sind unter 80-Jährige allerdings fit, könne auch schon >140 mmHg mit der Therapie begonnen werden.

Das heißt zusammengefasst, dass Risikopatienten mittels einer Blutdruck senkenden Therapie nicht mehr auf Biegen und Brechen bis zum "Normalwert" herunter reguliert werden sollen.

Vorteile dieser neuen Leitlinien sind, dass die Therapierung des Bluthochdrucks dadurch stark vereinfacht wird und die schädlichen Nebenwirkungen der Therapie vermindert werden.

Gleichzeitig mit der Empfehlung, bei moderaten Senkungen nur ein Medikament und bei höheren Ausgangswerten nicht mehr als zwei Medikamente gleichzeitig zu verwenden, wird den Ärzten empfohlen, die Eigenverantwortlichkeit der Patienten mit Bluthochdruck in Bezug auf Lebensweise, Ernährung, Bewegung und Entspannung zu fördern.

Blutdruck messen

Wir haben einige Hinweise zusammengestellt, worauf Sie bei der Messung des Blutdrucks achten sollten. Sie finden diese in unserem Lexikon unter Blutdruck richtig messen.

Bitte beachten Sie, dass eine einmalige Messung, z.B. in der Sprechstunde beim Arzt, nicht ausreicht, um das Vorliegen eines Bluthochdrucks zu diagnostizieren. Selbst wenn bei einer einzelnen Blutdruckmessung ein Ergebnis gemessen wird, das keinem Normwert entspricht, ist das kein Grund zur Sorge. Aussagekräftiger ist das Resultat mehrerer Messungen zu verschiedenen Tageszeiten. Ihr Arzt wird deshalb eine Blutdruck Langzeitmessung vornehmen, um die Schwankungen des Blutdrucks im Tagesverlauf zu kennen. Liegt Ihr Blutdruck außerhalb der Blutdruck-Normwerte, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um das abklären zu lassen.

Auch bei normalen Blutdruckwerten sollte eine regelmäßige Kontrolle stattfinden. Um eine Auswertung über einen längeren Zeitraum zu erhalten, empfiehlt es sich, einen Blutdruckpass zu führen. Dabei wird der Blutdruck regelmäßig gemessen und aufgeschrieben. Eine solche Auswertung liefert dem Arzt eine gute Diagnosehilfe. BlutdruckDaten wurde genau für diesen Zweck entwickelt. Die gemessenen Werte lassen sich nahezu überall (PC, Smartphone, Tablet) schnell und bequem speichern und werden in einem  aussagekräftigen Diagramm dargestellt. Das erleichtert dem Arzt die Diagnosestellung und hilft ihm bei der Behandlung.

Alle Inhalte sind medizinisch-fachlich geprüft und werden mehrmals pro Jahr überarbeitet. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (04/2017).

info@blutdruckdaten.de

09122/632212