Kümmern Sie sich um Ihren Blutdruck.
Ihr Arzt wird begeistert sein.
Studien, die den Nutzen von BlutdruckDaten belegen
Sie sind hier: Lexikon - Blutdruck Tipps - Muss die Kleidung zur Messung am Oberarm abgelegt werden?

Muss die Kleidung zur Messung am Oberarm abgelegt werden?

Zugegeben, es ist etwas lästig und führt in einigen Fällen dazu, die Blutdruckmessung einfach mal zu „vergessen“: das Entkleiden des Oberarms, wenn man seinen Blutdruck messen möchte. Dies, so ist die Empfehlung, sei unerlässlich um korrekte Blutdruckwerte zu erhalten. Ist das wirklich so?

Beim Arzt oder auch wenn man einmal den Rettungsdienst benötigt, wird doch auch oft die Manschette über der Bekleidung angelegt und der Blutdruck gemessen, so argumentiert mancher.

Muss die Bekleidung bei der häuslichen Messung mit einem automatischen Oberarmmessgerät überhaupt zwingend abgelegt werden? Genügt das Hochschieben oder -krempeln des Ärmels oder kann die Manschette gar über der Kleidung angelegt werden?

Das Hochschieben oder -krempeln ist nicht zu empfehlen. Es sollte nur erfolgen, wenn es dadurch zu keinerlei Einengung am Oberarm kommt, der Ärmel also auch dann immer noch locker sitzt. Das ist bei den meisten Kleidungsstücken nicht möglich. Wird der Oberarm über dem Messpunkt durch den Ärmel bereits zusammengedrückt, und das gilt auch bereits bei nur wenig Druck, kann dies die Messung beeinflussen und zu Falschmessungen führen.

Für eine Messung über der Kleidung gilt, dass es bei normalen oder hochnormalen Werten und eher dünnen Kleidungsstücken keine relevanten Abweichungen zu erwarten sind. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Kleidung keine Falten unter der Manschette schlägt. Liegt der Blutdruck im erhöhten Bereich, können bei Verwendung eines automatischen Blutdruckmessgerätes verfälschte Werte auftreten. Im Klartext bedeutet dies, dass der Blutdruck auch mit einem automatischen Messgerät, wie es zu Hause meist verwendet wird, über der Kleidung gemessen werden kann. Dies gilt v.a. für eine Messung über einem dünnen Shirt oder einem Hemd, je dicker das Kleidungsstück, desto eher kann es zu fehlerhaften Messungen kommen. Werden erhöhte Werte erwartet, z.B. weil der Anwender an Bluthochdruck leidet, ist man mit der Messung am unbekleideten Arm hinsichtlich der Messgenauigkeit immer auf der sichereren Seite.

Beim Arzt oder im Rettungsdienst wird zumeist mit einem mechanischen Gerät und Stethoskop gemessen. Hierbei kann der Blutdruck auf dreierlei Wegen erfasst werden: über das Stethoskop werden die Korotkoff-Geräusche gehört, auf dem Manometer können die Oszillationen gesehen werden und, sollte es aufgrund der Umgebung unmöglich sein die Geräusche zu hören, kann der systolische (obere) Blutdruckwert durch das Tasten des Pulses bestimmt werden. Daher ist das Anlegen der Manschette über der Kleidung, gerade wenn es schnell gehen muss, hier als noch unkritischer zu sehen.

Quelle:
https://edoc.ub.uni-muenchen.de/6495/1/Liebl_Max.pdf


Alle Inhalte sind medizinisch-fachlich geprüft und werden mehrmals pro Jahr überarbeitet. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (05/2019).
Weitere Informationen suchen zu

Werden Sie zum Blutdruck-Experten! Bequem und kostenlos!
Mit unserer Infomail erhalten Sie regelmäßig Informationen zum Herz/Kreislaufsystem und Tipps zum Umgang mit Bluthochdruck. So werden Sie Stück für Stück zum Experten.
Alle Informationen sind leicht verständlich aufbereitet.

Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse ein:

Keine Kosten - kein Risiko. Keine Weitergabe Ihrer Daten.